41. Treffen: Software Archaeology – Raiders of the Lost Code

Do, 20.06.2013 · 19:00 Uhr · Fakultät Informatik der TU Dresden, Raum E023

Lars Martin  

·  SMB GmbH

Seit dem Abschluss seines Informatik-Studiums 1998 interessiert sich Lars Martin insbesondere für Java-Technologien im Enterprise-Bereich. Mit der Gründung der SMB GmbH im Jahr 1998 hat er ein passendes Umfeld geschaffen, um sein Wissen rund um Software-Architektur und -Design stetig erweitern zu können. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit berät er heute Unternehmen bei der Verbesserung ihres Software-Entwicklungsprozesses.

Software unterliegt einem ständigen Wandel. Wäre dem nicht so, sollte man den Sinn dieser Software ernsthaft in Frage stellen. Neue Technologien etablieren sich am Markt und sollen in Software integriert werden. Gleichzeitig neigen aber sich ändernde Software-Systeme dazu, stetig komplexer zu werden.

Legacy Systeme stellen heute oftmals noch die Lebensader in den Geschäftsprozessen von Unternehmen dar und sind teilweise bereits seit 50 Jahren im Einsatz. Was eigentlich als Erfolgsgeschichte angesehen werden kann birgt jedoch Risiken in der weiteren Betreuung der Software. Aber auch das Ablösen dieser Systeme ist nicht ungefährlich, da vielfach wichtiges Wissen in der Software verborgen ist. Reverse Engineering kann hierbei einen häufig kostengünstigeren Weg zur Modernisierung von Altsystemen darstellen. Insbesondere die werkzeuggestützte automatisierte Transformation bietet eine hohe Genauigkeit und Qualität bei gleichzeitig geringem Risiko.

Der Vortrag führt in die Disziplin des Reverse Engineering ein und stellt die Modellbasierte Modernisierung vor. Durch praktische hands-on Beispiele wird deren Anwendung mittels Eclipse-basierter Werkzeuge aufgezeigt.

Unser Sprecher

Seit dem Abschluss seines Informatik-Studiums 1998 interessiert sich Lars Martin insbesondere für Java-Technologien im Enterprise-Bereich. Mit der Gründung der SMB GmbH im Jahr 1998 hat er ein passendes Umfeld geschaffen, um sein Wissen rund um Software-Architektur und -Design stetig erweitern zu können. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit berät er heute Unternehmen bei der Verbesserung ihres Software-Entwicklungsprozesses.

Medien

Folien: Software Archaeology

41. Treffen: Software Archaeology – Raiders of the Lost Code

Do, 20.06.2013 · 19:00 Uhr · Fakultät Informatik der TU Dresden, Raum E023

Software unterliegt einem ständigen Wandel. Wäre dem nicht so, sollte man den Sinn dieser Software ernsthaft in Frage stellen. Neue Technologien etablieren sich am Markt und sollen in Software integriert werden. Gleichzeitig neigen aber sich ändernde Software-Systeme dazu, stetig komplexer zu werden.

Legacy Systeme stellen heute oftmals noch die Lebensader in den Geschäftsprozessen von Unternehmen dar und sind teilweise bereits seit 50 Jahren im Einsatz. Was eigentlich als Erfolgsgeschichte angesehen werden kann birgt jedoch Risiken in der weiteren Betreuung der Software. Aber auch das Ablösen dieser Systeme ist nicht ungefährlich, da vielfach wichtiges Wissen in der Software verborgen ist. Reverse Engineering kann hierbei einen häufig kostengünstigeren Weg zur Modernisierung von Altsystemen darstellen. Insbesondere die werkzeuggestützte automatisierte Transformation bietet eine hohe Genauigkeit und Qualität bei gleichzeitig geringem Risiko.

Der Vortrag führt in die Disziplin des Reverse Engineering ein und stellt die Modellbasierte Modernisierung vor. Durch praktische hands-on Beispiele wird deren Anwendung mittels Eclipse-basierter Werkzeuge aufgezeigt.

Unser Sprecher

Seit dem Abschluss seines Informatik-Studiums 1998 interessiert sich Lars Martin insbesondere für Java-Technologien im Enterprise-Bereich. Mit der Gründung der SMB GmbH im Jahr 1998 hat er ein passendes Umfeld geschaffen, um sein Wissen rund um Software-Architektur und -Design stetig erweitern zu können. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit berät er heute Unternehmen bei der Verbesserung ihres Software-Entwicklungsprozesses.

Medien

Folien: Software Archaeology

Lars Martin  

·  SMB GmbH

Seit dem Abschluss seines Informatik-Studiums 1998 interessiert sich Lars Martin insbesondere für Java-Technologien im Enterprise-Bereich. Mit der Gründung der SMB GmbH im Jahr 1998 hat er ein passendes Umfeld geschaffen, um sein Wissen rund um Software-Architektur und -Design stetig erweitern zu können. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit berät er heute Unternehmen bei der Verbesserung ihres Software-Entwicklungsprozesses.