5. Treffen: Modellbasierte Softwareentwicklung: openArchitectureWare und Xtext

Do, 15.01.2009 · 19:00 Uhr · Tagungsraum des Crossi-Bistro, Leipzig

Frank Schwarz  

·  buschmais GbR

TBD

Robert Wloch  

·  itemis AG

TBD

Modellierung statischer Domänenmodelle mit Xtext

Referent: Frank Schwarz, buschmais GbR

In Zeiten der modellgetriebenen Softwareentwicklung mutet es wie ein Anachronismus an, seine Domänen-Klassen samt O/R-Mappings noch per Hand zu schreiben. Allerdings ist die grafische Modellierung des Domänenmodells selten eine Alternative, da hier die Aufwände für das Konfigurationsmanagement unverhältnismäßig hoch sind. Einen guten Zwischenweg bietet das Xtext-Modul des openArchitectureWare-Frameworks: Mit Hilfe einer textuellen DSL lässt sich hier auf den Punkt genau ausdrücken, was sich später in Klassen, O/R-Mappings und SQL-Schemas niederschlagen soll. Der Vortrag demonstriert mit hochgekrempelten Ärmeln, wie man zu einer ausdrucksstarken DSL gelangt, wie man diese DSL in Xtext formuliert und wie man dann mithilfe von Code-Generierung von seinem Modell zu den konkreten Artefakten gelangt.

Modellbasierte Softwareentwicklung mit grafischen Editoren auf Basis von Eclipse und GMF

Referent: Robert Wloch, itemis AG

Ein modellbasierter Ansatz unterstützt die Entwicklung komplexer Softwareprodukte. Domänenmodelle können dabei mit Hilfe des Eclipse Modeling Frameworks (EMF) erstellt werden. Dazu stellt das EMF einen eher primitiven Editor zur Verfügung, mit dem Modelle in Form einer Baumdarstellung bearbeitet werden. Für bestimmte Abstraktionsebenen einer Domäne ist es jedoch hilfreicher, Modelle als Diagramme bearbeiten zu können. Für diesen Zweck stellt das Eclipse Graphical Modeling Framework (GMF) eine generative Komponente und eine Laufzeitinfrastruktur bereit, um grafische Editoren auf Basis des EMF und des Graphical Editing Frameworks (GEF) zu entwickeln. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, mittels GMF eigene Modelleditoren zu entwickeln. Anhand eines Beispielprojektes wird grob die Vorgehensweise bei der Modellierung mit GMF vermittelt.

Links

buschmais: Leipzig.

Medien

Folien: Modellierung statischer Domänenmodelle mit Xtext, Folien: Modellbasierte Softwareentwicklung mit grafischen Editoren auf Basis von Eclipse und GMF

5. Treffen: Modellbasierte Softwareentwicklung: openArchitectureWare und Xtext

Do, 15.01.2009 · 19:00 Uhr · Tagungsraum des Crossi-Bistro, Leipzig

Modellierung statischer Domänenmodelle mit Xtext

Referent: Frank Schwarz, buschmais GbR

In Zeiten der modellgetriebenen Softwareentwicklung mutet es wie ein Anachronismus an, seine Domänen-Klassen samt O/R-Mappings noch per Hand zu schreiben. Allerdings ist die grafische Modellierung des Domänenmodells selten eine Alternative, da hier die Aufwände für das Konfigurationsmanagement unverhältnismäßig hoch sind. Einen guten Zwischenweg bietet das Xtext-Modul des openArchitectureWare-Frameworks: Mit Hilfe einer textuellen DSL lässt sich hier auf den Punkt genau ausdrücken, was sich später in Klassen, O/R-Mappings und SQL-Schemas niederschlagen soll. Der Vortrag demonstriert mit hochgekrempelten Ärmeln, wie man zu einer ausdrucksstarken DSL gelangt, wie man diese DSL in Xtext formuliert und wie man dann mithilfe von Code-Generierung von seinem Modell zu den konkreten Artefakten gelangt.

Modellbasierte Softwareentwicklung mit grafischen Editoren auf Basis von Eclipse und GMF

Referent: Robert Wloch, itemis AG

Ein modellbasierter Ansatz unterstützt die Entwicklung komplexer Softwareprodukte. Domänenmodelle können dabei mit Hilfe des Eclipse Modeling Frameworks (EMF) erstellt werden. Dazu stellt das EMF einen eher primitiven Editor zur Verfügung, mit dem Modelle in Form einer Baumdarstellung bearbeitet werden. Für bestimmte Abstraktionsebenen einer Domäne ist es jedoch hilfreicher, Modelle als Diagramme bearbeiten zu können. Für diesen Zweck stellt das Eclipse Graphical Modeling Framework (GMF) eine generative Komponente und eine Laufzeitinfrastruktur bereit, um grafische Editoren auf Basis des EMF und des Graphical Editing Frameworks (GEF) zu entwickeln. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, mittels GMF eigene Modelleditoren zu entwickeln. Anhand eines Beispielprojektes wird grob die Vorgehensweise bei der Modellierung mit GMF vermittelt.

Links

buschmais: Leipzig.

Medien

Folien: Modellierung statischer Domänenmodelle mit Xtext, Folien: Modellbasierte Softwareentwicklung mit grafischen Editoren auf Basis von Eclipse und GMF

Frank Schwarz  

·  buschmais GbR

TBD

Robert Wloch  

·  itemis AG

TBD