152. Treffen: Eclipse Modeling Framework – Mehr als nur Modellieren

Do, 02.02.2023 · 19:00 Uhr · HTWK Leipzig, Gutenberg-Bau, Gustav-Freytag-Straße 42, 04277 Leipzig, Raum: GU101-H

Felix Suda  

·  mgm technology partners GmbH

Felix Suda hat von 2010 bis 2017 Informatik an der Westsächsischen Hochschule Zwickau studiert, ab 2014 sammelte er Erfahrung im Bereich der modellgetriebenen Software-Entwicklung als Werksstudent bei ScopeSET Technology. Hier kam er erstmals mit dem Thema EMF in Berührung und wendete die Technologie in zahlreichen Forschungsprojekten an. Seine Masterarbeit schrieb er über die Transformation von Modellen in verschiedene Metamodelle. Im Rahmen weiterer Projekte entwickelte er unter anderem auch grafische Editoren auf Basis des EMF. 2021 wechselte er zur mgm technology partners GmbH, wo er mit dem hauseigenen A12 Framework modellgetrieben zuerst prototypisch Anwendungen entwickelte. Zurzeit arbeitet er an Backend-Themen in einem öffentlichen Projekt.

Medien

Slides (PDF)

Plakat (PDF)

Details

Wer kennt nicht Eclipse als integrierte Entwicklungsumgebung? Die Eclipse Foundation stellt aber nicht nur die bekannte IDE zur Verfügung, sondern hält noch eine ganze Reihe weiterer Open-Source-Projekte vor. Eine breite Basis vieler dieser Projekte ist das Eclipse Modeling Framework (EMF).

In diesem Framework vereint sich der Gedanke von MDSD mit Ideen der UML. Konkret heißt das, dass jeder sich sein EMF-Modell bauen und dieses als Basis für eigene Komponenten und Software nutzen kann. EMF selbst bringt bereits alles mit, um klassenbasierte Modelle im Sinne der UML zu erstellen und daraus (Java) Code zu generieren, der out-of-the-box Validierungs- und Persistenzmechanismen bietet. Wer dann noch schnell zu ansehnlichen Ergebnissen kommen will, ohne den Coding-Anteil wesentlich zu erhöhen, kann seine Modelle ziemlich einfach mit anderen Eclipse-Projekten integrieren. Vom Rich-Client mit ausgeklügeltem Speichermechanismus über komplexe grafische Editoren bis hin zu eigenen DSLs ist im EMF-Universum (fast) alles möglich.

Dieser Vortrag soll eine kleine Einführung in EMF und MDSD bieten und anhand eines kleines Beispielmodells zeigen, wie leistungsfähig EMF Standalone sowie integriert mit anderen EMF-Projekten ist.

Verlosung

Unter allen Teilnehmenden verlosen wir drei Lizenzen von Jetbrains für AppCode, CLion, DataGrip, DataSpell, GoLand, IntelliJ IDEA Ultimate, PhpStorm, PyCharm, ReSharper, ReSharper C++, Rider, RubyMine, WebStorm oder dotUltimate. Jetbrains unterstützt diese Veranstaltung als Preissponsor.

152. Treffen: Eclipse Modeling Framework – Mehr als nur Modellieren

Do, 02.02.2023 · 19:00 Uhr · HTWK Leipzig, Gutenberg-Bau, Gustav-Freytag-Straße 42, 04277 Leipzig, Raum: GU101-H

Medien

Slides (PDF)

Plakat (PDF)

Details

Wer kennt nicht Eclipse als integrierte Entwicklungsumgebung? Die Eclipse Foundation stellt aber nicht nur die bekannte IDE zur Verfügung, sondern hält noch eine ganze Reihe weiterer Open-Source-Projekte vor. Eine breite Basis vieler dieser Projekte ist das Eclipse Modeling Framework (EMF).

In diesem Framework vereint sich der Gedanke von MDSD mit Ideen der UML. Konkret heißt das, dass jeder sich sein EMF-Modell bauen und dieses als Basis für eigene Komponenten und Software nutzen kann. EMF selbst bringt bereits alles mit, um klassenbasierte Modelle im Sinne der UML zu erstellen und daraus (Java) Code zu generieren, der out-of-the-box Validierungs- und Persistenzmechanismen bietet. Wer dann noch schnell zu ansehnlichen Ergebnissen kommen will, ohne den Coding-Anteil wesentlich zu erhöhen, kann seine Modelle ziemlich einfach mit anderen Eclipse-Projekten integrieren. Vom Rich-Client mit ausgeklügeltem Speichermechanismus über komplexe grafische Editoren bis hin zu eigenen DSLs ist im EMF-Universum (fast) alles möglich.

Dieser Vortrag soll eine kleine Einführung in EMF und MDSD bieten und anhand eines kleines Beispielmodells zeigen, wie leistungsfähig EMF Standalone sowie integriert mit anderen EMF-Projekten ist.

Verlosung

Unter allen Teilnehmenden verlosen wir drei Lizenzen von Jetbrains für AppCode, CLion, DataGrip, DataSpell, GoLand, IntelliJ IDEA Ultimate, PhpStorm, PyCharm, ReSharper, ReSharper C++, Rider, RubyMine, WebStorm oder dotUltimate. Jetbrains unterstützt diese Veranstaltung als Preissponsor.

Felix Suda  

·  mgm technology partners GmbH

Felix Suda hat von 2010 bis 2017 Informatik an der Westsächsischen Hochschule Zwickau studiert, ab 2014 sammelte er Erfahrung im Bereich der modellgetriebenen Software-Entwicklung als Werksstudent bei ScopeSET Technology. Hier kam er erstmals mit dem Thema EMF in Berührung und wendete die Technologie in zahlreichen Forschungsprojekten an. Seine Masterarbeit schrieb er über die Transformation von Modellen in verschiedene Metamodelle. Im Rahmen weiterer Projekte entwickelte er unter anderem auch grafische Editoren auf Basis des EMF. 2021 wechselte er zur mgm technology partners GmbH, wo er mit dem hauseigenen A12 Framework modellgetrieben zuerst prototypisch Anwendungen entwickelte. Zurzeit arbeitet er an Backend-Themen in einem öffentlichen Projekt.